Abgetaucht

Meine Augensterne sind abgetaucht.
Jede Gesinnung wird verschluckt.
Expansion der Nebelwand.

Verlangsamtes Verlaufen,
versammelte Verspätung.
Etwas entgleitet mir.
Der Virus lebt in meinem Kopf.

Unter den Körnern im Sand
Gedanken, die Straßen beleben.
Erdachte Materie
kaum verstrickt mit der Stadt.

Es ist gefährlich, ohne den Schutz der
Undurchschaubarkeit zu leben.

Doch solange ich hier bin,
bin ich frei.

Veröffentlicht in: Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.