Türen – Doors

Kurzdokumentarfilm*Short documentary, 24:50 min., früherer Titel Licht und Schatten

 
   

Premiere am  18.09. um 19 Uhr im Abaton Kino: www.abaton.de/index.htm?T%FCren
im Rahmen des Reeperbahnfestivals. Weiteres Screening: 22.09. um 17 Uhr

Gefördert von*Filmfunding: Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Idee, Produktion, Regie & Schnitt * Idea, producer, director & editor : Claire Walka
Bildgestaltung * DOP: Oliver Eckert, Claire Walka
Ton, Mischung & Musik* Sound, mix & music: Michael Gentner
Protagonist: Henning Geisler

Produktionsland * Production Country: Deutschland * Germany
Übersetzung englische Untertitel * Translation of English subtitles: Henry Holland
Drehformat* Shooting format : HD Digital
Vorführformat* Screening format : DCP, HD File, Bluray, DVD – 25 fps, PAL, stereo, colour

Facebook: https://www.facebook.com/tuerenfilm

Logline

Henning Geisler arbeitet in zwei harten Jobs. Er ist Türsteher und Erzieher im Drogenentzug
für Jugendliche. Mit Offenheit, Humor und großem Verantwortungsbewusstsein stellt er sich den Herausforderungen zwischen Licht und Schatten.

Henning has two tough jobs: He works as a bouncer in the notorious St. Pauli neighborhood
and also in a psychiatric ward for teenagers addicted to drugs or computer games.

Synopsis

Henning arbeitet auf St. Pauli in einem harten Job, über den es viele Klischees gibt: Er
ist Türsteher. Viele denken, dass den Job nur hirnlose Proleten machen, doch Henning hat studiert und schreibt satirische Texte. Er ist ein ausgeglichener Typ, mit Humor und seiner guten Menschenkenntnis löst er Konflikte, bevor sie eskalieren. Er sieht sich an der Tür als eine Art Erziehungsinstanz – und entschied sich darum, auch noch eine Ausbildung zum Erzieher zu beginnen. Inzwischen arbeitet er in der Suchthilfe. Er begleitet Jugendliche beim Entzug und unterstützt sie dabei, Schritt für Schritt in ein normales Leben zurück zu finden. In beiden Jobs wird Henning mit Abgründen konfrontiert. Die Jugendlichen wie auch das Partyvolk stehen zunehmend unter Druck. Statt Probleme anzugehen und sich mit den eigenen Gefühlen
auseinander zu setzen, wählen sie den einfach Weg – die Flucht in eine Parallelwelt aus Konsum, Spiel, Alkohol und Drogen.

Henning has been working as a bouncer in St. Pauli for more than 15 years. Some
people think that all bouncers are stupid and violent, but Henning went to University and also writes satirical short stories. His humour and his empathy are a big help to solve conflicts without escalation. Five years ago he was wondering whether he still wanted to work nights outside at the door with 50, and he decided to become an educator. He now also works in a psychiatric ward with teenagers and young adults that have an addiction to drugs or computer games. Both jobs confront him with the unfahtomable depths of human nature, but he loves the challenge.

BeSonderen Dank an * Special ThanKs to

Jamie M. Geisler, Maik (Gun Club), Henry Holland, Viktor Hacker & Intensiv-Dieter
Bad Mojos, Bolanow Brawl, Michael Gentner, Oliver Eckert, Astrid Rieger, Fabian Daub,
Gwenola Walka
Kinopost: Martin Heckmann
M.I.X.Production: Michael Gentner
Molotow: Andy Alien, Frank B., Gnortz, Nils, Sören, Fenja, Theresa, Ralf und das Tresen-Team
Roschinksy’s: Edgar, Frank, Peddy und das Tresen- sowie DJ-Team
UKE: Petra Schäfer und der PED/das Team der Jugend-Suchstation am UKE, Jens-Hans Bleier, Joachim Prölß, Saskia Lemm, Prof.Dr. Rainer Thomasius
Schanzenzelt: Barbara Wetzer, Arne Köhler und das Team
Stadtreinigung Hamburg: Reinhard Fiedler und das St. Pauli Reinigungsteam
Das Team der BKM und der FFA

Extras

Zeit für Zorn – Die Türsteherlesung

Making of und Ausschnitte der Lesung

Konzertmitschnitt Bad Mojos
Konzertmitschnitt Bolanow BrawL