Viel zu nah

Drehbuch-PITCH vom 13.05.22

Logline

Subtiles Drama über eine Frau, die versucht, ihre Lust auf Leben zu stillen, indem sie in das Leben einer Anderen eindringt.

Kurzinhalt

Renate (57) verliert nach 40 Jahren ihre Arbeit im Kaufhaus. Um gegen die Leere anzukommen und von einer Lust auf ein neues, anderes Leben getrieben, beginnt sie, ihre Nachbarn zu beobachten und deren Handlungen nachzuahmen. Als Mia (28), eine extravagante  Künstlerin im Ferienapartment gegenüber auftaucht, ist Renate sofort fasziniert. Sie folgt Mia zwei Tage lang auf Schritt und Tritt, fotografiert exakt dasselbe und nimmt unter einem Vorwand Kontakt auf.  Als sich herausstellt, dass Mia vor kurzen Mutter geworden ist, aber damit hadert, wittert Renate eine Chance, sich Mia weiter anzunähern, indem sie sich als „Ersatzmutter“ anbietet, damit Mia sich wieder der Kunst widmen kann. Renate geht vollkommen in der Mutterrolle auf, holt ein Leben nach, das ihr verwehrt blieb, doch noch immer scheint etwas zu fehlen. Unauffällig versucht Renate, sich noch mehr Dinge aus Mias Leben anzueignen, was diese zunehmend misstrauisch macht. Die Spannung zwischen den beiden Frauen wächst und endet im Eklat.

Geplante Länge: 90 Minuten

Exposé und Dialogprobe (PDF): Download Broschüre Nürberger Autorestipendium 21/22
Dramaturgische Beratung: Hilde Bechert

Die Drehbuchentwicklung wurde gefördert von

*

Mehr über Claire

Seit 2002 realisierte sie über 30 Kurzfilme ganz unterschiedlicher Genres, die auf internationalen Festivals zu sehen waren (und sind) und diverse Preise gewannen. Außerdem veröffentlicht sie Kurzprosa in Anthologien und Zeitschriften.

–> Filmografie                    –> Veröffentlichungen

Kurzspielfilme von Claire Walka

Bitte auf den Titel klicken:

Lichtspuren, 14 min.
In der magischen Stimmung einer Sommernacht kreuzen sich die Wege von vier ganz unterschiedlichen Menschen. Sie streifen umher, mal aufeinander zu, mal voneinander weg, bis alle aufeinander treffen.

Die Welt durch pinke Federn, 18 min.
Passwort: Claire
Pinkie, ein junger genderfluider „Laberflamingo“ aus Plüsch, beobachtet mit unverstelltem Blick die Welt und philosophiert über das Leben und gesellschaftliche Verhältnisse.

Irrläufer, 20 min.
Geheimnisvolle Zeichen locken Aimo am 11.111sten Tag seines Lebens auf unbetretene Pfade. Eine Odyssee durch fremde, virtuelle und surreale Welten beginnt, auf der er sich seinen (Alb)Träumen, Wünschen und Versuchungen stellen muss.

Architekturbüro Scharrenhauser, 6 min.
Der Titel gebende Kleinbetrieb geht mit der Zeit und will ein Promotionvideo erstellen, doch das Vorhaben gestaltet sich schwieriger als gedacht… Dieses „Making Of“ gibt amüsante Einblicke in die heikle Kunst der Selbstdarstellung und die Maximen des Marketing.

Wo Dich keiner braucht, 14 min.
Befreit von Alltäglichkeit, Verpflichtungen oder festgesteckten Zielen leben die Einzelgänger Jana und Jim im Strom flüchtiger Stimmungen. Als sie sich auf einem ihrer Streifzüge begegnen, zeigen sie sich Orte, die ihnen viel bedeuten. Doch der Versuch, dabei ihre Isolation zu überwinden, führt sie an ihre Grenzen.

Philine & Phyllis, 4 min.
In einer psychiatrischen Anstalt verschwimmen Identitäten. Ein Film über den Reiz multipler Persönlichkeit, über Rivalitäten und das Anderssein(-Wollen).

.

Weitere Highlights (Dokus & experimentelle Filme)

Bitte auf den Titel klicken:

Türen, Doku, 25 min.
Passwort: Claire
Henning arbeitet auf St. Pauli in einem harten Job, über den es viele Klischees gibt: Er ist Türsteher. Inzwischen arbeitet er aber auch als Erzieher in der Jugendsuchthilfe.

Mut zum Leben, Doku, 14 min.
Christoph Rickels wird 2007 Opfer einer Prügelattacke und fällt ins Koma. Als er nach Monaten erwacht, muss er bei null anfangen und bleibt zu zu 80% schwerbehindert. Doch er kämpft sich zurück ins Leben und erzählt an Schulen und in Gefängnissen seine Geschichte.

Hotel Bellevue, Doku, 25 min.
Eine Zeitreise in die 60er Jahre: Mit poetischen Bildern porträtiert der Film einen Familienbetrieb zwischen Tradition und Wandel: das Hotel Bellevue in der ehemaligen „Zonengrenzstadt“ Lauenburg/Elbe.

Promenade d’après-midi, Musikfilm, 3 min.
Ein Regenschirm, eine junge Frau und ihre Schuhe werden an einem windigen Nachmittag durcheinander gewirbelt.

Closet, Animation/Experimental, 3 min.
Passwort: Claire
In einem Kämmerchen treibt ein Stillleben aus seltsamen Dingen Unfug.

Dear Miss Mistress, Musikvideo, 4 min.
D, Dear Miss Mistress, T, Turn me on and drag me underground…
Ein Lied der U-Bahn gewidmet. Ein Video aus Fotografien und Textanimationen.

Kleine Reise, Gedicht-Clip, 1:30 min.
Beim Einkaufen im Supermarkt tut sich eine neue Welt auf…
Ein Gedicht aus Markennamen zusammengesetzt.